Vorsorge aus Fürsorge: Woran Sie bei der Familiengründung denken sollten.

Familie mit Kleinkind an einem Bergsee
Familie mit Kleinkind an einem Bergsee

Wer eine Familie gründet, entscheidet sich, für andere Menschen Verantwortung zu übernehmen – «in guten und in schlechten Zeiten», wie es im Eheversprechen (und in einer seit 1992 laufenden TV-Serie) heisst. Aber was bedeutet das konkret? Mit der passenden Versicherungslösung sorgen Sie dafür, dass Sie und Ihre Liebsten auch dann gut geschützt sind, wenn bei einem Schicksalsschlag «schlechte Zeiten» drohen.

Sich verlieben, zusammen ziehen und Kinder bekommen: das Alltäglichste der Welt und zugleich das Schönste im Leben von uns allen. Mit der eigenen Familie geht ein Traum in Erfüllung, auch wenn der Alltag natürlich nicht immer nur rosig ist. Wir können das Glück nicht festhalten, und auch das Unglück kommt und geht stets ungerufen. Das bedeutet aber nicht, dass wir unserem Schicksal tatenlos ausgeliefert sind: Gewisse konkrete Dinge wie die finanzielle Absicherung haben wir sehr wohl in der Hand. Ob als Ehepaar, im Konkubinat lebend oder alleinerziehend: Eine Risiko-Lebensversicherung ist in jedem Fall die richtige und nötige Vorsorge, wenn Sie für eine Familie verantwortlich sind.

Für andere sorgen

Fürsorge im Familienalltag ist nicht nur etwas Emotionales, sondern hat auch eine sehr handfeste Seite. Diese besteht in Fragen rund um die Finanzen, vom Geldverdienen über das Bestreiten des aktuellen Lebensunterhalts bis zu verschiedenen Arten der Absicherung wie der ersten Säule (AHV) und der zweiten Säule (Pensionskasse) bzw. der dritten Säule (3a, gebundene private Vorsorge) bei Selbständigen. Bei einem Unfall oder gar Todesfall eines der Elternteile schützen diese Vorsorgearten jedoch nur lückenhaft vor weiterem Schaden. Erst mit einer Risiko-Lebensversicherung (3b, freie private Vorsorge) sorgen Sie dafür, dass Ihre Familie bei einem Erwerbsausfall nicht auch noch mit finanziellen Sorgen konfrontiert ist.

Als Paar oder alleinerziehend

Bei Ehepaaren verdient oft eine Person einen Grossteil des Einkommens für die ganze Familie. Wenn der verdienende Elternteil schwerkrank wird oder gar stirbt, reichen die Leistungen aus der ersten und zweiten Säule meistens nicht aus, um den Lebensstandard der Familie zu halten. Neben kurzfristigen Mehrausgaben gilt es auch Hypotheken abzuzahlen, das Wohneigentum zu unterhalten und Ausbildungen zu finanzieren. Dank dem Kapital aus der Risiko-Lebensversicherung können die laufenden Kosten weiterhin gedeckt werden. Als Konkubinatspaar haben Sie und Ihr*e Partner*in weder einen gesetzlichen Erbanspruch noch erhalten Sie im Fall eines Schicksalsschlags eine Rente aus der AHV oder Pensionskasse. Bei der Risiko-Lebensversicherung können Sie beide frei bestimmen, wem das Kapital ausbezahlt wird. Dies gilt auch, wenn Sie als alleinerziehende Mutter oder Vater die ganze Verantwortung und Einkommenslast tragen. Mit einer Lebensversicherung verhindern Sie, dass die Situation für Ihre Kinder bei Invalidität oder bei einem Todesfall finanziell bedrohlich wird.

Unseren Liebsten zuliebe

Niemand befasst sich gern mit den unangenehmen Wendungen, die das Leben nehmen kann. Wir sollten es dennoch tun – unseren Liebsten zuliebe. Eine Lebensversicherung ist ein kleiner, aber effektiver Schritt in Richtung mehr Verantwortung. Denn Vorsorge ist Fürsorge.

Sorgen Sie selber unabhängig vor

Versichern Sie das Wichtigste:
Ihr Leben und das Ihrer Liebsten.
Familie, Business oder Hypothek absichern.

Bildquelle: Alarmy

Ähnliche Artikel

Immer die passende Sicherheit

Immer die passende Sicherheit

Alles ist im Wandel, auch der eigene Bedarf an finanzieller Sicherheit. Die wichtigsten Fakten und Spartipps rund um die Entwicklung Ihrer Lebensversicherung.

#

Zurück zur Übersicht